Anmelden

Passwort vergessen




REGISTRIEREN

Sie haben noch kein Nutzerkonto?
Dann registrieren Sie sich jetzt!

Zur Registrierung

Rechtsprechungsübersicht

Das Spiel(hallen-)recht bietet immer wieder Anlass zu Gerichtsentscheidungen - Teil 4

Ein Beitrag von Sabine Weidtmann-Neuer

Im 4. und zugleich letzten Teil drehen sich die Entscheidungen zum einen um den Widerruf von Geeignetheitsbescheinigungen und zum anderen um das Spielhallenrecht, teilweise aber in Verbindung mit den allgemeinen Regelungen in der Gewerbeordnung (GewO):

Mehr...

VerwaltungsNews

03.09.2010

Entsendung von nur zwei Wohnungseigentümern in den Verwaltungsbeirat: Elzer kritisiert das BGH-Urteil vom 05.02.2010

Kurznachricht zu "Anmerkung zum Urteil des BGH vom 05.02.2010, Az.: V ZR 126/09 (Verwaltungsbeirat einer Wohnungseigentümergemeinschaft)" von RiKG Dr. Oliver Elzer, original erschienen in: ZMR 2010 Heft 7, 546 - 547.

Der BGH hat kürzlich entschieden, dass eine von § 29 Abs. 1 S. 2 WEG abweichende Besetzung des Verwaltungsbeirats nur dann einer ordnungsgemäßen Verwaltung entspricht, wenn die Wohnungseigentümer die Weichen für eine solche Wahl durch eine Vereinbarung i.S. von § 10 Abs. 2 WEG gestellt oder aber der Wohnungseigentümergemeinschaft die Festlegung der Zahl der Beiratsmitglieder zur Entscheidung durch Mehrheitsbeschluss zugewiesen haben (Urteil vom 05.02.2010, Az.: V ZR 126/09). Der Autor erläutert, dass der BGH der ganz h.M. (u.a. BayObLG, 08.05.2003, Az.: 2Z BR 8/03, WuM 2003, 527) folgt, wenn er die Besetzung eines Beirates mit nur zwei Mitgliedern für rechtsfehlerhaft und anfechtbar hält.

Diese Auffassung sei jedoch nicht nachvollziehbar. Es stelle sich die Frage, warum nicht auch zwei Beiräte befriedigend handeln könnten. Die Aufgaben des Beirats (bei der Begehung der Liegenschaft, der Feststellung der Mängel) bedingten keine Mindestanzahl. Ein kleiner Beirat sei besser als gar keiner.

Dieser Beitrag wurde erstellt von RAin Sigrid Krämer.