Anmelden

Passwort vergessen




REGISTRIEREN

Sie haben noch kein Nutzerkonto?
Dann registrieren Sie sich jetzt!

Zur Registrierung

Rechtsprechungsübersicht

Reichsbürger und waffenrechtliche Unzuverlässigkeit

Besprechung der Urteile VG Gelsenkirchen, Urt. V. 09.05.2019 17 K 11755/17, VG München, Urt. V. 21.05.2019 7 K 17.2544 und VG Greifswald, Urt. V. 26.06.2019 6 A 647/18 HGW

von: RiOLG Andreas Labi

Von den o.g. Entscheidungen haben die VGe Greifswald und Gelsenkirchen  eine  waffenrechtliche Unzuverlässigkeit wegen Zugehörigkeit zur Reichsbürgerszene bzw. wegen des Sich- zu-Eigen-Machens dieser Ideologie angenommen, das VG München dagegen aber verneint. Maßgeblich war jeweils die Tatsachenermittlung, die den Rückschluss auf diese Einstellung zuließ oder eben nicht. Dem soll im Folgenden nachgegangen werden. Denn der abstrakte Grundsatz der Unvereinbarkeit zwischen Reichsbürgertum und waffenrechtlicher Zuverlässigkeit ist inzwischen obergerichtlich weitgehend  geklärt  und gilt für alle Bereiche dieses sicherheitsempfindlichen Rechtsgebietes, gleich ob es um waffenrechtliche (z. B. §§ 5, 10 WaffG), jagdrechtliche (z. B. § 17 BJagdG) oder sprengstoffrechtliche (§§  8, 8a SprengG) Aspekte geht.

Mehr...

VerwaltungsNews

  • 19.08.2019 - Krankengeld

    Nachholung der Feststellung der Arbeitsunfähigkeit

    Die Feststellung der Arbeitsunfähigkeit kann ausnahmsweise für den weiteren Bewilligungsabschnitt - rückwirkend auf den letzten Tag des abgelaufenen Krankengeld-Bezugs - nachgeholt werden, wenn der Versicherte aufgrund von Geschäfts- oder Handlungsfähigkeit an einer Wiedervorstellung beim Arzt gehindert gewesen ist (hier bejaht beim Vorliegen …

  • 19.08.2019 - Grundsätze der Leistungsgewährung

    Keine Sozialwidrigkeit des Verhaltens eines bestellten Betreuers

    Da es an einer "Garantenstellung" für das Vermögen des Sozialhilfeträgers fehlt, lassen sich selbst grobe Nachlässigkeiten im Verhältnis zum Betreuten nicht als sozialwidrig im Sinne von § 103 Abs. 1 Satz 1 SGB XII qualifizieren. Anderes dürfte für vorsätzliches Handeln wegen der dann vorliegenden Nähe zu einer sittenwidrigen Schädigung …

  • 19.08.2019 - Besoldungsanspruch & Beamtenvergütung

    Verfassungsmäßigkeit der Besoldung nordrhein-westfälischer Beamter

    Die Besoldung nordrhein-westfälischer Beamter der Besoldungsgruppe A 10 im Jahr 2014, A 11 in den Jahren 2014 bis 2017 und A 12 in den Jahren 2017 und 2018 war nicht verfassungswidrig zu niedrig bemessen. Der verfassungsrechtliche Maßstab, an dem die Rechtsgrundlagen für die Besoldung eines Beamten zu messen sind, ergibt sich aus Art. 33 Abs. 5 …

  • 19.08.2019 - Windkraftanlagen

    Überprüfung einer Veränderungssperre bei geplanter Errichtung von Windenergieanlagen

    Im Rahmen eines erst aus Anlass der Verlängerung einer Veränderungssperre eingeleiteten Normenkontrollverfahrens ist nicht isoliert diese Verlängerungssatzung, sondern auch die "ursprüngliche" Veränderungssperre auf ihre Gültigkeit hin zu überprüfen. Die Geltungsdauer einer Norm, die selbst nicht oder jedenfalls im Zeitpunkt der Verlängeru …

  • 19.08.2019 - Ausbildungs- und Studienförderung

    Förderungsfähiger Personenkreis bei Antrag auf Berufsausbildungsbeihilfe

    Eine Antragstellerin, die Zahlung von Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) begehrt, unterfällt insbesondere nicht den förderfähigen Personen, wenn sie weder Deutsche im Sinne des Grundgesetzes noch Unionsbürgerin bzw. Ehegattin, Lebenspartnerin oder Kind eines solchen ist, nicht Staatsangehörige eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den …

  • 19.08.2019 - Anspruch auf Erteilung einer Baugenehmigung

    Vorläufiger Rechtsschutz gegen eine Baugenehmigung für einen Klettergarten

    Da eine Anfechtungsklage gegen eine für die Realisierung des Bauvorhabens (hier: Errichtung eines Klettergartens) erforderliche naturschutzrechtliche Ausnahmegenehmigung aufschiebende Wirkung hat, darf die Bauaufsichtsbehörde im Zeitpunkt der Entscheidung über den Bauantrag für das Bauvorhaben unter Geltung der Schlusspunkttheorie nicht davon a …

  • 16.08.2019 - Verfahren in OWi-Sachen

    OLG Oldenburg: Geldstrafe wegen Tierquälerei im Schlachthof

    Der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Oldenburg hat jetzt die Verurteilung eines 40-Jährigen aus dem Emsland wegen Tierquälerei zu einer Geldstrafe von 2.100 Euro bestätigt.